01/2020

30 Jahre BBS … und eine neue Zukunft

30 Jahre sind vergangen seit dem BBS als Ingenieurbüro für Baukonstruktion, Bauphysik und Sanierungstechnik gegründet wurde.

30 Jahre später möchte ich nun die BBS INTERNATIONAL GmbH mit dem bauphysikalischen Planungs- und Projektbereich an die renommierte martens+puller Ingenieurgesellschaft mbH in Braunschweig übergeben, um mich dann ab 2022 aus diesem Teil meiner Unternehmungen  zurückzuziehen. Ein Schritt, der nie leicht fällt, mir aber erleichtert wird, da ich die Ingenieurgesellschaft und die m+p Gesellschafter schon seit vielen Jahren kenne und schätze.

30 Jahre BBS waren geprägt durch unsere Zusammenarbeit und das Vertrauen das uns mit unseren Kunden verbindet. Eine lange, erfolgreiche Zeit, für die ich mich sehr herzlich bei allen bedanke.

Ich möchte Sie bitten, der bbs | martens+puller Ingenieurgesellschaft mbH auch unter den neuen Eigentümern weiterhin bei der Lösung Ihrer bauphysikalischen Projektbearbeitungen das Vertrauen zu schenken.

Ihr

Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Leimer

 

 

Etwas zur Historie von BBS und der martens+puller Ingenieurgesellschaft mbH

Am 01.01.1990 wurde in Niedersachsen das BBS INGENIEURBÜRO mit den Arbeitsschwerpunkten Baukonstruktion, Bauphysik und Sanierungstechnik durch Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Leimer gegründet. 1993 folgte in Partnerschaft mit Prof. Dr.rer.nat.habil. Jochen Gronau die Gründung des BBS INGENIEURBÜRO in Thüringen und 2007 die Gründung der Niederlassung in Shanghai.

Für eine gemeinsame Bearbeitung und Abwicklung größerer und überregionaler Projekte wurden zudem weitere Partnerbüros in Schleswig-Holstein (1996), Baden-Württemberg (2000) und Berlin (2005) gebunden. Bedingt durch die Erweiterungen wurden im Jahre 2009 die Büroniederlassungen in Wolfenbüttel und Shanghai zur BBS INTERNATIONAL GmbH / Ltd.  umgewandelt.

Um die Forschung sowie die Entwicklung und Prüfung von Materialien und Produkten des Bauwesens zu intensivieren wurde 2001 das BBS INSTITUT in Wolfenbüttel gegründet. Hier entstand in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit dem 2007 an der Hefei University China gegründeten Labor für Energie/Umwelt und seit 2014 dem Labor für Bauphysik an der HAWK in Hildesheim unter Leitung von Prof. Leimer eine internationale Forschungs- und Technologie Plattform.

 

Die martens+puller Ingenieurgesellschaft mbH wurde 1961 durch Professor Dr. Klaus Pieper gegründet. Haupttätigkeitsfeld war anfänglich die Sicherung historischer Bausubstanz. Im Laufe der Zeit erweiterte sich stetig das Leistungsbild der Tragwerksplanung des Büros. Insbesondere Lösungen für Silokonstruktionen, Industriebauten und Hochbauten gehören wie die bautechnische/statische Prüfung heute zu den Hauptaufgaben der Gesellschaft.

Mit dem Ausscheiden von Dr. Peter Martens traten im Jahr 2002 Herman Baars und Andreas Kyrath in die Geschäftsführung ein und entwickelten mit Frank Puller die Ingenieurgesellschaft kontinuierlich weiter. Im Juli 2017, nach Beendigung der beruflichen Laufbahn von Frank Puller, ergänzen Patrick Schmidt und Dr. Kerstin Wolff die Geschäftsführung. Über 45 Mitarbeiter sind heute in den Arbeitsbereichen des allgemeinen Hochbaus, der Betoninstandsetzung und Prüfung von bautechnischen Nachweisen der Baustatik tätig. 

Im Jahr 2020, erfolgt die Übergabe der BBS International GmbH an die martens+puller Ingenieurgesellschaft mbH. Als Tochterunternehmen der martens+puller Ingenieurgesellschaft mbH wird die bbs / martens+puller Ingenieurgesellschaft mbH als eigenständiges Unternehmen unter der Geschäftsführung von Prof. Dr. Ing. Hans-Peter Leimer und Dipl.-Ing. Patrick Schmidt künftig die  bauphysikalischen Aufgabenstellungen bearbeiten.

 

 

Etwas zur Historie und Zukunft von Prof. Dr. Ing. Hans-Peter Leimer

Ab 2020 wird, neben der Geschäftsführung der bbs / martens+puller Ingenieurgesellschaft mbH, die Aufgabengebiete von Prof. Dr. Leimer in seinen verbleibenden Gesellschaften die Erstellung von bauphysikalischen Gutachten, der Baustoff- und Materialentwicklungen sowie Innovationen und Forschungen auf den Gebieten der Dauerhaftigkeit, Wirtschaftlichkeit von Gebäuden und Anlagen sein.

Ein weiteres Thema der nächsten Jahre wird die Reduzierung des Co2 Emissionen durch den Einsatz von Pflanzenkohle sein. Diese Themen werden nicht nur in Deutschland, sondern auch in China grundsätzlich und im Rahmen der angewandten Forschung mit den Partnern bearbeitet.

Aber auch Gebäude, hier Häuser aus Abfall und natürlichen Bau- / Rohsoffen für die Erdbeben gefährdeten Regionen in West Sumatra  werden in verschieden Forschungsprojekten weiter gefasst und konkretisiert.

Die Einflüsse und die Beeinflussungen der Emissionen von Gebäuden durch innovative Energie und Klimakonzepte waren und bleiben eine der grundlegenden Aufgaben. Hier stehen nicht mehr die reinen Projektbearbeitungen im Vordergrund, die ja ab 2020 durch die bbs | martens+puller Ingenieurgesellschaft mbH übernommen werden, sondern Studien und Konzepte die wie schon bei betreuten nationalen und internationalen Projekten z.B. Metroplaza Shanghai, LBS in Hannover Bemerode und den Projekten zur EXPO im Jahr 2000 in Hannover mit dem Mexico-Pavillon und 2010 in Shanghai mit dem Pavilon of Innovations, durch BBS erarbeitet wurden.

 

Mit den Weiterentwicklungen in der Bautechnik und den Veränderungen der gesetzlichen Normen und Verordnungen erlangt die bauphysikalische Bewertung von Baumaßnahmen des Neubaus, aber auch der bestehenden, zumeist historischer Bausubstanz, seit den Anfängen von BBS im den 1990er Jahren eine zunehmende Gewichtung. Hierbei gilt und galt es, die Fragen auf den Gebieten des Wärme-, Feuchte-, Schall- und des Brandschutzes zu beantworten, ohne die enge Verknüpfung dieser einzelnen Bereiche außer Acht zu lassen.

Den Grundstein zur Lösung dieser Aufgaben legte Prof. Dr. Leimer mit dem Studium der Architektur an der Technischen Fachhochschule Berlin. Da sich schon hier zeigte, dass die Architektur und die Bauphysik untrennbar miteinander verbunden sind, wurde mit dem anschließenden Studium des Bauingenieurwesens an der Technischen Universität Braunschweig eine Brücke zwischen den Bereichen der Architektur und des Bauingenieurwesens geschlagen. 

Es bot sich die Möglichkeit im Rahmen von verschiedenen Forschungsvorhaben u.a. auf den Gebieten der thermisch und hygrischen Abhängigkeiten bei der Instandsetzung des historischen Fachwerkbaus als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Baukonstruktion und Holzbau an der TU Braunschweig, Prof. Horst Schulze, beide Bereiche bestmöglich einzubringen.

Nach Promotion und Tätigkeiten in der Industrie im Bereich der Forschung und Entwicklung von Holz-häusern in Tafelbauart bei der Firma Haacke Haus in Celle als Leiter Technik und Forschung und Entwicklung wurden ab 1990 die BBS Ingenieurgesellschaften sowie das BBS-INSTITUT mit den angeschlossenen Partnerbüros in Deutschland und China gegründet. Die Aufgabengebiete der Gruppe liegen in der Erstellung von bauphysikalischen Gutachten auf den Gebieten Wärme- und Feuchteschutz, der Akustik und des Brandschutzes, der Erstellung von Simulationsberechnungen zur Vorhersage des zu erwartenden Verhaltens der Raumlufttemperaturen auf die Behaglichkeit, der Raumluft- und Bauteilfeuchten, des Einflusses des Tages- und Sonnenlichtes auf die Ausleuchtung und das energetische Verhalten von Gebäuden.

Langjährige, enge Kontakte zu namhaften Universitäten, Hochschulen und Forschungsinstituten des In- und Auslandes schafften die Möglichkeit neueste Ergebnisse und Entwicklungen zu diskutieren. Bedingt durch die Anerkenntnis der Leistungen wurde Prof. Dr. Leimer 1996 in den Vorstand der renommierten, international tätigen Wissenschaftlich Technischen Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege, WTA berufen und wurde im März 2001 bis 2013 zum Präsidenten gewählt. Zum 1. September 2000 erfolgte der Ruf auf die Professur für Baukonstruktion und Bauphysik an die HAWK Hildesheim.

Am 16. Juni 2007 wurde Prof. Dr. Leimer als Gast-Professor für das Lehrgebiet Bauphysik an die Hefei University, Provinz Anhui – China, berufen. Die Ernennung erfolgte durch den Vizepräsident der Universität, Prof. Dr. Jingmin Cai. Ergänzend zu den Lehraufgaben wurde 2009 Professor Leimer dort mit der dem Aufbau und Betrieb eines für China wichtigen Instituts für Angewandte Bauphysik und Dauerhaftigkeit beauftragt, das u. A. im Rahmen einer Technologieplattform (Gründung 2008) den Technologietransfer zur Qualitätssicherung im Bauwesen aus einer Zusammenarbeit mit Anhui CHINA und Deutschland sicherstellen soll.

Die Vereinbarungen einer Forschungskooperation der HAWK Hildesheim mit der Tongji Universität Shanghai auf den Gebieten Erhaltung von Kulturstätten ergänzen die Arbeiten auf den Gebieten zur nachhaltigen Erhaltung und Errichtung von Gebäuden. 

Für seine Leistungen und Arbeiten in China wurde Prof. Leimer 2009 mit dem Huangshan Friendship Award der Provinz Anhui und 2016 mit dem chinesischen Freundschaftspreis der der Volksrepublik China ausgezeichnet. Der chinesische Freundschaftspreis ist die höchste Auszeichnung der Volksrepublik China für ausländische Experten, die zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung in China beitragen.

Seit 2017 ist Prof. Leimer CTO und Partner der Firma BERLIND (Shanghai) Engineering Ltd. sowie BERLIND (Kunshan) Factory Ltd. Die Aufgabengebiete liegen hier in der Entwicklung und Fertigung von haustechnischen Systemen wie Kühldecken, Lüftungsanlagen für die kontrollierte Wohnraumbe- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung, sowie Konzeptionierung von Wärmeerzeugungs- und Wärmeverteilungssystemen wie Wärmepumpen und Blockheizkraftwerke.