03/2020

Veröffentlichung: Nutzen des Klimaschutzpaketes des Bundes für die Wohnungswirtschaft

von

Hans-Peter Leimer und Jan Schneider

 

Eine der dringenden, globalen Aufgaben ist der Klimaschutz. Seit Beginn der Industrialisierung ist der Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) in die Erdatmosphäre konstant angestiegen. Hauptsächlicher Verursacher sind hierbei die Energieaufwendungen der Länder. So haben sich auf der Weltklimakonferenz 2015 in Paris 197 Staaten verpflichtet, die Erderwärmung auf deutlich unter 2 °C zu begrenzen und in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts weltweit eine Treibhausgasneutralität zu erreichen. Dazu wurden verbindliche europäische Ziele, daraus abgeleitet nationale Ziele vereinbart, um den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2030 um mindestens 40% gegenüber 1990 zu verringern.

Es ist eine schwierige Aufgabe die 755.362 kt CO2 Emissionen der BRD 2018 deutlich zu reduzieren. So hat die Bundesregierung mit dem Klimaschutzprogramm 2030 unterschiedliche Anreize zur CO2 Einsparung aus Innovationen, Förderung, gesetzlichen Standards und Anforderungen sowie eine Bepreisung von Treibhausgasen aufgelegt, um die vorgegebenen Klimaschutzziele zu erreichen.

Die Fördermaßnahmen auf dem Gebäude Sektor der staatlichen Förderbank KfW (Tabelle 1) stellen einen Teil dieser Förderanreize dar. Hier werden für Bauherren, Immobilienkäufer oder auch Eigenheimbesitzer mit Modernisierungsbedarf unterschiedlichste Förderprogramme als Förderdarlehen oder Zuschüsse für Bau- und Sanierungsmaßnahmen angeboten. Die Förderstufen beschreiben die erforderlichen energetischen Ausführungsqualitäten, die oberhalb der gesetzlichen Bestimmungen liegen und diese somit ersetzen.

Die von Wohnungswirtschaft lang ersehnte steuerliche Begünstigung von energetischen Sanierungen kommt leider vorerst nur für selbstgenutzte Immobilien. Dennoch wurden die Förderprogramme der KfW Bankengruppe durch das Klimapaket des Bundes 2020 merklich aufgewertet. Nun stellt sich die Frage wie im Rahmen einer Sanierung/Modernisierung mit einem bestehenden Objekt aus energetischen Gesichtspunkten vorgegangen werden muss und kann.

 

weiterlesen siehe LINK

 

 

Zeichnung unter NEWS: MT Massivhaus GmbH, Braunschweig